Basische Ernährung

Früchte und Obst

Ist basische Ernährung allein ausreichend um den Kampf gegen die Säure zugewinnen?

Die Antwort lautet kurz und bündig: Mit Sicherheit nicht. Ein zusätzliche Zufuhr basischer Valenzen in optimierter Zusammensetzung bringt immense Vorteile.

Eine generelle basische Ernährung gibt es als solche nicht, da die Bewertung der Lebensmittel einfach zu viele Unsicherheiten in sich birgt. Die Stoffwechsellage jedes Einzelnen variiert- Davon abhängig ist es, ob der Stoffwechsel in die säure- oder basenbildende Richtung geht.

Es ist ein Unterschied ob ich reife und süße Pflaumen vormittags gut gekaut auf nüchternen Magen und in geringer Menge zu mir nehme, oder diese abends, schlecht gekaut mit saurer Milch esse.

Nach unserer Erfahrung halten sich die meisten Patienten nur relativ kurz an sogenannte Basendiäten. Deren großer Wert liegt darin, die Fleisch und Zuckerzufuhr doch deutlich zu vermindern. Eine Basendiät sollte ihr Hauptaugenmerk nicht im Zuführen, sondern im Weglassen bestimmter Nahrungsmittel liegen.

Der Europäer will seine Gesundheit vor allem über das zusätzliche Zuführen von Nahrungsmitteln beeinflussen, die fernöstlichen Kulturen halten mehr von Weglassen bestimmter Stoffe. Der Wert des Fastens ist einfach unermesslich und gepflegte abgerundete und gesunde Ernährung zu empfehlen .
Ein weiteres Problem liegt darin, dass einer schleichenden oder stillen Übersäuerung mit basischen Nahrungsmitteln schon durch die Menge der sauren Valenzen nicht beizukommen ist. Ein brennendes Haus kann man auch nicht mit einem Glas Wasser löschen.

Mit dem Irrtum, dass sich der Säure- Basenhaushalt von selbst reguliert, muss ein für alle Mal aufgeräumt werden. Die zusätzliche regelmäßige Einnahme basischer Valenzen hat für die Gesundung und Gesunderhaltung immensen Wert. Auch wenn die Pharmaindustrie und die Krankmacherlobby sich davor fürchten.